Neuigkeiten

Vetoquinol fördert junge Talente - Überreichung der Deutschlandstipendien an der LMU
07/19/2018 - 12:58

 

Bei der offiziellen Übergabe der Deutschlandstipendien in der Anatomischen Anstalt der Ludwig-Maximilians-Universität München (kurz: LMU) lernten sich Stipendiaten und Förderer kennen. LMU-Vizepräsident Professor Martin Wirsing begrüßte die anwesenden Förderer, Studierende und Mitwirkende und übergab das Wort zum Festvortrag an Professor Reinhard Putz (ehem. Lehrstuhl Anatomie I – vegetative Anatomie). Prof. Putz legte in seiner Rede mit dem Titel „Von Hippokrates zum Algorithmus: Herausforderungen der universitären Ausbildung“ den Wandel der Medizin in Hinsicht auf Bildung und Ausbildung dar. Dabei betrachtete er die heute allgemein gültigen kontrollierten Behandlungsabfolgen und medizinischen Leitlinien gegenüber dem früheren Konzept der freien und individuellen Ausbildung, welche im Laufe der Zeit, durch den Einfluss des Staates, mehr und mehr auf der Strecke blieb. Durch detailliert festgelegte Abfolgen wird das eigenständige Denken für Studenten und Ärzte immer weiter zur Nebensache. „Wie passen Algorithmen zur Persönlichkeit des Patienten?“ war nur eine der abschließenden Fragen, die Prof. Putz am Ende des Vortrages unbeantwortet lies und somit die Anwesenden zum Denken anregte.
Als Vertreter der Stipendiaten sprach anschließend Tobias Jäger seine Dankbarkeit an das Deutschlandstipendium und die Chance, sich bereits während des Studiums ein Netzwerk aufzubauen aus. Herr Jäger ist nicht nur Stipendiat des Programms sondern trat dieses Jahr das erste Mal selbst als Förderer auf. Auch künftig will er noch viele Förderer akquirieren und Spendengelder für weitere Stipendien sammeln.
Vetoquinol sowie die weiteren Förderer wurden durch Professor Wirsing vorgestellt und erhielten die Stipendienurkunden zur späteren Überreichung an Ihre Stipendiaten. Nach einigen Gruppenfotos im Vorlesungssaal konnte die Anatomische Schausammlung mit mehr als 2000 Schaustücken und Bildern bestaunt werden. Zu entdecken gab es vieles: Der Aufbau des menschlichen Körpers, menschliche und tierische Skelette, Einzelpräparate sowie bildgebende Verfahren, welche einen klinisch-praktischen Blick auf den menschlichen Körper erlauben.
Im Mosaiksaal des Physiologicums fand abschließend der Empfang statt, wo nun endlich die Deutschlandstipendien-Urkunden an die Stipendiaten überreicht werden konnten. Bei Häppchen, Getränken und gegenseitigen Austausch fand die Veranstaltung einen gelungenen Ausklang. 

Neuste Meldungen