Antisedan 5 mg/ml

Antisedan 5 mg/ml, Injektionslösung für Hunde und Katzen

​Gebrauchsinformation

Bezeichnung des Tierarzneimittels:
Antisedan® 5 mg/ml, Injektionslösung für Hunde und Katzen
Atipamezolhydrochlorid

Anwendungsgebiet:
Aufhebung der sedativen Wirkung von Medetomidin- oder Dexmedetomidinhydrochlorid bei Hund und Katze durch den spezifischen α-2-Antagonisten Atipamezolhydrochlorid.

Zieltierarten:
Hund, Katze

Genehmigungsdatum der Packungsbeilage
Mai 2016


Weitere Angaben:
Packungsgröße:
Karton mit 1 x 10 ml Injektionsflasche

 
Wirkstoff und sonstige Bestandteile:
1 ml Injektionslösung enthält
Wirkstoff:
Atipamezolhydrochlorid    5 mg

Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des Mittels erforderlich ist:
Methyl-4-hydroxybenzoat, Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke

Gegenanzeigen:
Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile. 
Antisedan sollte nicht angewendet werden bei
-    Tieren mit Leber- oder Nierenschäden

Nebenwirkungen:
Eine vorübergehende Blutdrucksenkung tritt während der ersten 10 Minuten nach Injektion von Atipamezolhydrochlorid auf.
Als seltene Erscheinungen wurde über Erbrechen, verstärkte Atmung und unkontrollierten Harnabsatz berichtet.

In seltenen Fällen wurde beobachtet, dass ein Rückfall auftritt oder dass das Tier auf die Applikation von Antisedan nicht anspricht.

Gelegentlich treten zusätzlich Hyperaktivität, Tachykardie, vermehrtes Speicheln, Lautäußerung, Muskelzittern und unkontrollierter Kotabsatz auf.

Bei Katzen sollten bei Gebrauch einer niedrigen Dosis zur partiellen Aufhebung der Medetomidin- bzw. Dexmedetomidin-Wirkung (auch nach vollständigem Erwachen) Maßnahmen zur Vorbeugung einer möglichen Hypothermie getroffen werden. 

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert: 
- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen während der Behandlung)
- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte).

Falls Sie eine Nebenwirkung bei Ihrem Tier / Ihren Tieren feststellen, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt ist, teilen Sie diese bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.
Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung:
Einmalige intramuskuläre Applikation
Atipamezolhydrochlorid wird im Allgemeinen 15 bis 60 Minuten nach Medetomidin- oder Dexmedetomidinhydrochlorid verabreicht. 

Für Hunde und Katzen wird die Erholungszeit/Aufwachphase auf etwa 5 Minuten verkürzt. Ungefähr 10 Minuten nach der Verabreichung des Tierarzneimittels werden die Tiere wieder mobil.

Bei Hunden:
Die Dosierung von Atipamezol – gemessen in µg/kg Körpergewicht – entspricht der 5-fachen Dosis des vorher verabreichten Medetomidins und der 10-fachen Dosis des vorher verabreichten Dexmedetomidins.
Bezogen auf das zu verabreichende Dosisvolumen (in ml) wird Antisedan in der gleichen Menge verabreicht wie zuvor die Sedativa Domitor oder Dexdomitor 0,5 mg/ml. Mit Bezug auf Dexdomitor 0,1 mg/ml beträgt die Menge von Antisedan ein Fünftel (1/5) des zuvor verabreichten Dosisvolumens dieses Sedativums.

Bei Katzen:
Die Dosierung von Atipamezol – gemessen in µg/kg Körpergewicht – entspricht der 2,5-fachen Dosis des Medetomidins und der 5-fachen Dosis des Dexmedetomidins.
Bezogen auf das zu verabreichende Dosisvolumen (in ml) wird bei Katzen das Tierarzneimittel Antisedan in der halben Menge verabreicht wie zuvor die Sedativa Domitor oder Dexdomitor 0,5 mg/ml. Mit Bezug auf Dexdomitor 0,1 mg/ml beträgt die Menge von Antisedan ein Zehntel (1/10) des zuvor verabreichten Dosisvolumens dieses Sedativums.

Dosierungsbeispiele: 
Hunde:    
Domitor
Dosierung
Dexdomitor
0,5 mg/ml Dosierung
Dexdomitor
0,1 mg/ml Dosierung
 Antisedan
Dosierung
40 µg/kg 20 µg/kg 20 µg/kg 200 µg/kg
entspricht
 0,4 ml/10 kg
entspricht
 0,4 ml/10 kg
entspricht
 2,0 ml/10 kg
entspricht
 0,4 ml/10 kg


Katzen:    
 
Domitor
Dosierung
Dexdomitor
0,5 mg/ml Dosierung
Dexdomitor
0,1 mg/ml Dosierung
Antisedan
Dosierung
80 µg/kg 40 µg/kg 40 µg/kg 200 µg/kg
entspricht
 0,4 ml/5 kg
entspricht
 0,4 ml/5 kg
entspricht
 1,0 ml/3 kg*
entspricht
 0,2 ml/5 kg
0,1 ml/3 kg

 

*Für Katzen mit einem Körpergewicht von über 3 kg wird Dexdomitor 0,5 mg/ml empfohlen.

Darüber hinaus kann das Tierarzneimittel zur Antagonisierung verwendet werden, wenn das Tier mit einer Kombination aus Ketamin und Medetomidin oder Dexmedetomidin sediert wurde. 

In diesem Fall entspricht die Dosierung des Tierarzneimittels derjenigen, die für die Antagonisierung nach alleiniger Verabreichung von Medetomidin oder Dexmedetomidin verwendet wird; das Tierarzneimittel sollte jedoch nicht früher als 30 bis 40 Minuten nach der Verabreichung von Ketamin angewendet werden.

Hinweise für die richtige Anwendung:
Keine Angaben

Wartezeit:
Entfällt
Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Haltbarkeit nach Anbruch: 28 Tage

Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.

Besondere Warnhinweise:
Keine Angaben

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Nach der Anwendung des Tierarzneimittels sollen die Tiere an einem ruhigen Ort verbleiben. 
Während der Erholungszeit sollten die Tiere nicht unbeaufsichtigt sein. 

Wegen der unterschiedlichen Dosierungsempfehlungen ist im Falle einer Umwidmung des Tierarzneimittels auf Tiere, die nicht zu den Zieltierarten gehören, Vorsicht geboten. 
Falls noch andere Sedativa als (Dex-)Medetomidin verabreicht werden, ist zu berücksichtigen, dass die Wirkung dieser anderen Substanzen nach Aufhebung der (Dex-)Medetomidin-Wirkung weiter anhalten kann.

Atipamezol hebt die Wirkung von Ketamin nicht auf, das bei alleinigem Gebrauch bei Hunden Anfälle und bei Katzen Krämpfe auslösen kann. Darum darf Atipamezol nicht früher als 30-40 Minuten nach der letzten Ketamingabe verabreicht werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Wegen der starken pharmakologischen Wirkung von Atipamezol ist jeder Kontakt des Tierarzneimittels mit der Haut, den Augen und der Schleimhaut zu vermeiden. Im Falle versehentlichen Haut- oder Augenkontakts ist die betroffene Stelle mit reichlich sauberem Wasser zu spülen. Sollte die Reizung anhalten, ist ein Arzt zu Rate zu ziehen. Kontaminierte Kleidungsstücke, die direkten Kontakt zur Haut haben, sind zu entfernen. 

Zwecks Vermeidung einer versehentlichen Einnahme oder Selbstinjektion ist während der Handhabung des Produkts Vorsicht geboten.

Bei versehentlicher Einnahme oder Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage vorzuzeigen.

Anwendung während der Trächtigkeit oder Laktation:
Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist wurde nicht nachgewiesen. Daher wird die Anwendung während der Trächtigkeit und Laktation nicht empfohlen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:
Atipamezolhydrochlorid wirkt den α-2-agonistischen Effekten von Medetomidin- oder Dexmedetomidinhydrochlorid entgegen.

Eine gleichzeitige Anwendung zusammen mit anderen zentralwirksamen Arzneimitteln wird nicht empfohlen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen und Gegenmittel), falls erforderlich

Antisedan ist das Gegenmittel für Medetomidin- oder Dexmedetomidinhydrochlorid und umgekehrt.

Symptome einer Überdosierung mit Atipamezolhydrochlorid sind Tachykardie und Erregungserscheinungen (Hyperaktivität, Muskelzittern)
Diese Symptome sind normalerweise schwach ausgeprägt und innerhalb weniger Stunden selbstlimitierend und bedürfen somit gewöhnlich keiner Therapie.

Inkompatibilitäten:
Keine bekannt

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich:
Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt werden.


 
Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und – wenn unterschiedlich – des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:
Orion Corporation
Orionintie 1
FI-02200 Espoo
Finnland