Neuigkeiten

Vetoquinol und die Medizinischen Kleintierklinik der LMU eröffnen das Zentrum für Tiermobilität
01/18/2019 - 09:39

Am 17.01.2019 haben die Medizinische Kleintierklinik und Vetoquinol das zukunftsweisendes Zentrum für Tiermobilität eröffnet.

 

Dem Thema Osteoarthrose und der damit verbundene Schmerztherapie hat sich Vetoquinol bereits vor einigen Jahren verschrieben. Das Unternehmen weist eine langjährige Expertise sowie große Erfahrung bei der Entwicklung von hochwertigen Diät-Ergänzungsfuttermitteln auf. Ein ganzheitlicher, innovativer und multimodaler Therapieansatz stand dabei von Anfang an im Fokus. Mit dem Vetoquinol Mobility Program (kurz: VMP) etablierte das Unternehmen bereits vor einigen Jahren ein Konzept, das auf vier Säulen als Basis für die modernen Osteoarthrose-Therapie setzt. Neben Schmerztherapie, effektiver Nahrungsergänzung und dem Gewichtsmanagement, stellt die Physiotherapie die vierte Säule dar. Nur unter Berücksichtigung aller vier Säulen kann die Lebensqualität alter und kranker Tiere entschieden verbessert werden. Mit seinem Engagement im Zentrum für Tiermobilität an der LMU unterstützt Vetoquinol somit ein wichtiges Projekt zur Etablierung des ganzheitlichen Therapiekonzeptes.

Vergangen Donnerstag war es dann endlich soweit. Die Medizinische Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität unterstützt von Vetoquinol und in enger Zusammenarbeit mit der benachbarten Chirurgischen und Gynäkologischen Kleintierklink, an der LMU haben das erste interdisziplinäre Zentrum für Tiermobilität für Hunde und Katzen in Deutschland eröffnet. Neben einem neuen klinischen Angebot dient das Zentrum auch dazu die Physikalische Therapie nachhaltig voranzubringen. Allen Projektpartnern ist es zudem ein Anliegen, zukünftige Tierarztgenerationen bestmöglich auf ihre Aufgaben vorzubereiten. So ist auch die Erarbeitung eines sinnvollen Curriculums für die Lehre ein zentrales Ziel des Projekts. Im Zentrum für Tiermobilität haben auch Studierende die Möglichkeit, die erlernte Theorie in der Praxis zu erleben.

 

Von der neuen Einrichtung profitieren neurologische, orthopädische, kardiologische, geriatrische, adipöse sowie Tumor- und Intensivpatienten und akute oder chronische Schmerzpatienten, aber auch der Sport- und Arbeitshund. Ein besonderes Augenmerk gilt alten Tieren. Je nach medizinischem Fall kommen verschiedene Behandlungsmethoden zum Einsatz. Im Mittelpunkt steht die manuelle Therapie mit Massage und Gelenksmobilisation.

 

Die Voraussetzungen dafür könnten an der LMU kaum besser sein: Erfahrene klinische Spezialisten und Wissenschaftler der Fachbereiche Neurologie, Rehabilitationsmedizin, Onkologie, Kardiologie, Orthopädie, Innere Medizin, Dermatologie, Gesundheitsvorsorge und Ernährung arbeiten hier in engem Austausch miteinander und können dabei auf eine hochmoderne technische Ausstattung zugreifen. Gleichzeitig macht die langjährige Expertise im Bereich der Gelenkgesundheit und Schmerztherapie Vetoquinol zum perfekten Partner für das neue Tiermobilitätszentrum. 

Das Zentrum für Tiermobilität steht Hunden und Katzen mit eingeschränkter Mobilität ab sofort fünf Tage in der Woche zur Verfügung – Terminvereinbarung über die Medizinische Kleintierklinik unter Tel.: (089) 2180-2650 (Montag bis Donnerstag, 8 Uhr bis 18.30 Uhr, und Freitag, 8 Uhr bis 17.30 Uhr) oder info@medizinische-kleintierklinik.de

Neuste Meldungen