Skip to main content

Hunde / Katzen

Katzen

Produktbeschreibung

Gebrauchsinformation

Bezeichnung des Tierarzneimittels
Drontal 230/20 mg Filmtabletten zum Eingeben für Katzen
Pyrantelembonat/Praziquantel
 
Anwendungsgebiete
Zur Behandlung von Mischinfektionen der Katze mit Rund- und Bandwürmern, hervorgerufen durch:
adulte Stadien des Spulwurmes:
- Toxocara cati (syn. mystax)

adulte Stadien der Hakenwürmer     
- Ancylostoma tubaeforme
- Ancylostoma braziliense

Bandwürmer:                                             
- Echinococcus multilocularis
- Dipylidium caninum
- Hydatigera (Taenia) taeniaeformis
- Mesocestoides spp.
- Joyeuxiella pasqualei
 
Aufgrund des frühestmöglichen Auftretens einer Bandwurminfektion bei der Katze nach der 3. Lebenswoche ist die Behandlung mit Drontal nach Diagnose einer Mischinfektion erst nach der 3. Lebenswoche angezeigt.
 
Zieltierarten
Katze

Genehmigungsdatum der Packungsbeilage
Juni 2021

Weitere Angaben
Packungsgrößen: 2, 4, 6, 8, 20, 24, 96, 100 und 144 Tabletten in Al/PE Folie.
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.


 

Zusammensetzung

Wirkstoff(e) und sonstige Bestandteile:

1 Filmtablette von 339 mg enthält:
Wirkstoffe:
Pyrantelembonat  230 mg (80 mg Pyrantel Base)
Praziquantel 20 mg

Gegenanzeigen
Bis zum Vorliegen ausreichender Untersuchungen mit der Kombination sollte Drontal während der Trächtigkeit nicht angewendet werden.
 
Nebenwirkungen
Milde und vorübergehende gastrointestinale Störungen in Form von vermehrtem Speichelfluss, Erbrechen und/oder Durchfall sowie milde und vorübergehende neurologische Störungen in Form von Ataxien können in sehr seltenen Fällen auftreten.
Falls Sie eine Nebenwirkung, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.


 

Anwendung

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung
Dosierung:
1 x 5 mg Praziquantel und 57,5 mg Pyrantelembonat ( 20 mg Pyrantel Base) pro kg Körpergewicht.
Das entspricht 1 Tablette für 4 kg KGW.

Körpergewicht in kg Tabletten
1,0 – 2,0 1/2
2,1 – 4,0 1
4,1 – 6,0 1 1/2
6.1 – 8,0 2

 
Welpen unter 1 kg Körpergewicht sollten nicht mit Drontal behandelt werden.
 
Art der Anwendung:
Zum Eingeben.
Die Eingabe der Tabletten erfolgt entweder direkt oder eingehüllt in Fleisch bzw. Wurst.
Diätetische Maßnahmen sind nicht erforderlich.
 
Dauer der Anwendung:
Die Anwendung erfolgt einmalig pro Entwurmung.
 
Hinweis:
Bei Askaridenbefall kann insbesondere bei Welpen nicht mit einer vollständigen Wurmfreiheit gerechnet werden, so dass ein Infektionsrisiko bei Personen, die mit behandelten Tieren in Kontakt kommen, weiter bestehen kann. Eine Weiter- oder Wiederholungsbehandlung soll deshalb in 14- tägigen Intervallen bis 2-3 Wochen nach dem Absetzen durchgeführt werden.
Bei Echinokokkose sind hinsichtlich der Behandlung, der erforderlichen Nachkontrollen und des Personenschutzes besondere Richtlinien zu beachten. Hierzu sollten spezialisierte Tierärzte oder Institute für Parasitologie konsultiert werden.
 
Hinweise für die richtige Anwendung
Nach Gebrauch Hände waschen.

Wartezeit
Nicht zutreffend.
 
Besondere Lagerungshinweise
Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Für dieses Tierarzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden.
 
Besondere Warnhinweise
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren
Nach häufiger wiederholter Anwendung von Wirkstoffen einer Substanzklasse von Anthelminthika kann sich eine Resistenz gegenüber der gesamten Substanzklasse entwickeln.
 
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Aus Hygienegründen sollten Personen, die der Katze das Tierarzneimittel direkt oder über das Futter verabreichen, im Anschluss die Hände waschen. Im Falle einer versehentlichen Selbsteinnahme ist ärztlicher Rat einzuholen und dem Arzt die Gebrauchsinformation oder das Etikett vorzuzeigen.
Bei Askaridenbefall kann insbesondere bei Welpen nicht mit einer vollständigen Wurmfreiheit gerechnet werden, so dass ein Infektionsrisiko bei Personen, die mit behandelten Tieren in Kontakt kommen, weiter bestehen kann. Eine Weiter- oder Wiederholungsbehandlung soll deshalb in 14-tägigen Intervallen bis 2-3 Wochen nach dem Absetzen durchgeführt werden.
Bei Echinokokkose sind hinsichtlich der Behandlung, der erforderlichen Nachkontrollen und des Personenschutzes besondere Richtlinien zu beachten. Hierzu sollten spezialisierte Tierärzte oder Institute für Parasitologie konsultiert werden.
 
Trächtigkeit:
Bis zum Vorliegen ausreichender Untersuchungen mit der Kombination sollte Drontal während der Trächtigkeit nicht angewendet werden.
 
Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen und Gegenmittel):
Die 5-fache Überdosierung mit Drontal wurde von Katzen symptomlos vertragen.
Bei noch höheren Überdosierungen ist als erstes Symptom Erbrechen zu erwarten.

Sonstige Vorsichtsmaßnahmen:
Das Tierarzneimittel enthält Praziquantel und ist wirksam gegen Echinococcus spp., die zwar nicht in allen EU-Mitgliedsstaaten vorkommen, aber deren Verbreitung in einigen Ländern zunimmt. Die Echinokokkose stellt eine Gefahr für den Menschen dar. Da die Echinokokkose eine an die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) meldepflichtige Krankheit ist, sind hinsichtlich der Behandlung, der erforderlichen Nachkontrollen und des Personenschutzes besondere Richtlinien der zuständigen Behörden einzuhalten.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendeten Arzneimitteln oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich
Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt werden.

 


 

Zulassung / Hersteller

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:
 
Zulassungsinhaber:
Vetoquinol S.A.
Magny-Vernois
70200 Lure
Frankreich
 
Hersteller:
KVP Pharma- und Veterinär Produkte GmbH
Projensdorfer Str. 324
24106 Kiel